Anbieter-Service | Kontakt
my Foods

Histamin-Unverträglichkeit

Was darf ich essen bei Histamin-Unverträglichkeit?

Die Ursache der Unverträglichkeit hinsichtlich Histaminen ist ein Mangel des Enzyms, das Histamine abbaut. Rund 1% der europäischen Bevölkerung seien von diesem - nicht angeborenen - Krankheitsbild betroffen. Davon wiederum sind 80% weibliche Patienten mittleren Alters.

Histamin entsteht beim Abbau von bestimmten Eiweißen und gehört damit zu den biogenen Aminen. Und die spielen wahrscheinlich eine größere Rolle bei Unverträglichkeiten als bisher bekannt. Denn viele Lebensmittel enthalten deutlich weniger Histamin, als bisher angenommen. Den Hauptanteil in diesen Lebensmitteln bilden andere biogene Amine wie Cadaverin, Putrescin und Tyramin. Weil das DAO-Enzym auch für deren Abbau sorgen muss, kann es Histamin nicht so rasch abbauen, wodurch sich der Histamin-Spiegel erhöht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass eatR Cookies verwendet, um das allgemeine Besucherverhalten zu analysieren.

Schließen